Sonntag, 18. August 2019

Vogelwilder Sieg


Natürlich muss man sagen, dass der Heimsieg gegen den Aufsteiger „Attacke Paderborn“ alles in allem glücklich war. Es zählen aber trotzdem die drei Punkte, die bei uns bleiben. Statistisch auch der erste Dreier zum Saisonstart seit 2015.

Ich glaube, dass uns diese drei Punkte im Laufe der Saison noch gut tun werden. Erinnern wir uns doch alle an die leichtfertig verschenkten Heimpunkte in den zurückliegenden Jahren. Heimniederlage gegen Darmstadt, 2014 nur 2:2 Unentschieden gegen Paderborn, ganz zu Schweigen vom glanzlosen 2:2 in der zurückliegenden Saison gegen den Absteiger Hannover als Karim Bellarabi noch in der 93. ausgeglichen hat.

Ja, es passte auch diesmal noch nicht alles. Und Julian Baumgartlinger und Jonathan Tah wissen genau, dass sie bei den Gegentoren zu dem Mitschuldigen gehören. Aber der alte Spruch heißt: Wenn du hinten nicht sicher stehst, dann musst Du vorne eins mehr machen. Und genau das haben wir gemacht, nicht mehr und nicht weniger. Und so war es ein vogelwilder Sieg, Und Sieg ist Sieg.

Sonntag, 11. August 2019

Bayer kommt wieder in die Lostrommel

Pokal ist und bleibt keine Schönspielerei. In der ersten Runde bist du mit deiner Mannschaft noch nicht eingespielt, da musst du nur sehen, dass du als Siger vom Platz gehts und dein Logo bei der nächsten Auslosung wieder im Topf ist.

Wir haben 4:1 in Aachen gewonnen, wahrlich keine spielerische Glanzleistung, aber darum geht es gar nict. Die Pessimisten hatten ja schon ein Ausscheiden prohezeit, besonders nach den zuletzt natürlich nicht befriedigenden und überzeugenden Testspielergebnissen. Aber bitte nochmal: Guckt Euch auch mal bitte die Aufstellung bei den Testspielen an und dann erkennt der Fachmann ganz schnell, dass unser Trainer vielen Jugendlichen Spielpraxis gegeben hat was ich auch für absolut richtig erachte.

Wir sind weiter, das ist das was zählt. Und wichtig ist, einen merklich besseren Saisonstart hinzulegen als letztes Jahr, denn ich habe keine Lust, wieder das ganze Jahr der Spitze hinterherzulaufen. Unsere Jungs können und müssen vorne mitspielen, die Qualität hat die Mannschaft und ich bin mir sicher, dass sie das beginnend mit dem Heimspiel gegen Paderborn ab nächsten Samstag auch zeigen wird.



Mittwoch, 31. Juli 2019

Die niemalsmeister Saisonprognose 2019/20

Noch gut eine Woche bis zum Saisonstart in der ersten Pokalrunde in Aachen. Die Vorfreude steigt, unsere sportliche Leitung hat den Kader meines Erachtens gut verstärkt. Ich würde auch die letzten Testspielergebnisse nicht überbewerten, denn unser Trainer hat vieles probiert und auch vielen Jugendlichen Spielpraxis gewährt. Die wichtigste Aufgaben sind und bleiben: Wir müssen vorne stärker knipsen und natürlich hinten deutlich besser stehen als im letzten Jahr. Vielleicht hilft es ja auch schon ein wenig, wenn die Verletztenmisere sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert.

Mit dieser Saisonprognose könnt Ihr wieder mich und meinen Fußballverstand messen. Im letzten Jahr hatte ich drei von vier Champions League Teilnehmern richtig gesehen und mit Gladbach auch einen Euro League Teilnehmer. Bei den Absteigern war hingegen meine Prognosekraft deutlich schlechter, da ich alle drei Absteiger Stuttgart, Nürnberg und Hannover besser eingeschätzt hatte.

Und hier meine Einlauferwartungen für die kommende Saison:

1.) Bayern München: Ja, leider, Die Bayern bleiben wahrscheinlich wieder in der Liga das Maß aller Dinge, auch wenn dies vielen  - so wie mir - nicht gefällt.

2.) Borussia Dortmund: Ich glaube, die Mannschaft ist gerade nach den vielen Ab- und Zugängen besser aufgestellt als im letzten Jahr. Noch ist der Kader zu groß, was für Unruhe sorgen kann. In diesem Jahr trotzdem wieder nah dran.

3.) WIR: Peter Bosz hat die CL Qualifikation letztes Jahr im Schlußspurt geschafft. Unser Kader hat sich verbessert. Insofern sollten wir einen Platz besser einlaufen und die letzten Spiele in Ruhe bestreiten können, da dann Platz 3 nach oben und unten sicher ist.

4.) Dose Leipzig: Haben im letzten Jahr guten Fussball gespielt, die Dreifachbelastung fordert jedoch Tribut. Internationaler Platz sollte mit neuem Trainer allemal drin sein.

5.) Werder Bremen: Die Mannschaft kommt mit Schwung in die Saison, die Trainerkonstanz zahlt sich aus, so dass nach langer Zeit mal wieder die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb winkt.

6.) Borussia M'Gladbach: Viel hängt davon ab, wie schnell die Neuzugänge einschlagen. Der neue Trainer bringt sicherlich Schwung, aber am Anfang wird der Feinschliff noch fehlen. Aber es wird ja zum Schluss abgerechnet.

7.) VfL Wolfsburg: Eigentlich müßte mit dem Kader mehr drin sein. Die Strukturen haben sich verbessert, aber auch hier gilt, dass der neue Trainer Zeit braucht, den Feinschliff hinzukriegen.

8.) Eintracht Frankfurt: Die Euro League Fighter 2018/19 müssen aufpassen, dass sie die Qualifikation zur Euro League schadlos überstehen, denn sonst ist diesmal von Anfang an der Wurm drin, zumal wichtige Sturmstützen den Verein verlassen haben.

9.) Hoffenheim: Per saldo Aderlass in der Spielerdecke: gute Spieler weg, den einen oder anderen hinzugeholt, die sich aber noch einleben müssen. Zudem ist der Trainer neu und muss sich einleben. Mehr als ein Mittelfeldplatz ist dieses Jahr nicht drin.

10.) Hertha BSC: 2019/20 wird wieder ein Jahr Mittelmaß für die Hauptstadt. Irgendwann musst du als Hauptstadtclub auch mal richtig investieren, dich richtig vermarkten und nicht nur knackige Investoren haben, um besser abzuschneiden.

11.) Schalke 04: Ich finde junge Trainer gut. Die Strukturverbesserung geht aber nicht von heute auf morgen. Insofern erwarte ich Schalke ein bischen verbessert, aber nicht mehr.

12.) 1.FC Köln: Klassenerhalt ist absolut realistisch. Der eine oder andere überraschende Heimpunkt sollte reichen, sich am unteren Ende des Mittelfelds einzusortieren.

13.) SC Freiburg: Konstanz wird sich auch in diesem Jahr auszeichnen. Der SC kann auch in diesem Jahr mit dem Kader die Klasse halten.

14.) FC Augsburg: Ich muss gestehen, dass ich die Puppenspieler letztes Jahr deutlich schlechter eingeschätzt hatte. Eigentlich kann diese Nichtübermannschaft nicht mehr reißen als sich kurz vor den Abstiegsrängen einzusortieren.

15.) Union Berlin: Gute Personalien, vom Umfeld getragen, sollten angesichts der Euphorie im Jahr des Aufstiegs die Klasse halten, denn das zweite Jahr wird meistens das schwierigere.

16.) Mainz 05: Ich erwarte die erste Trainerentlassung der Saison in Mainz. Die Mannschaften in direkter Konkurrenz profitieren sicherlich von der höheren Euphorie.
Sollte aber für einen relegationsplatz reichen.

17.) SC Paderborn: Paderborn sollte es in der Liga leider nicht schaffen, den Offensivgeist der zweiten Liga eins zu eins in der Bundesliga umzusetzen. Deshalb werden es die Ostwestfalen wahrscheinlich sehr schwer haben, die Klasse zu halten.

18.) Fortuna Düsseldorf: Das zweite Jahr ist immer das schwierigste. Mit dem Kader ist absolut nicht mehr drin. Funkel wird zum Karnevalsbeginn schon nicht mehr auf seinem Stuhl sitzen.

 
Die Vorhersage der Buchmacher findet Ihr hier:
http://www.fussballportal.de/wettquoten-deutscher-meister

Die der Fans unter nachfolgendem Link:
https://www.bundesligabarometer.de/

Und wenn ihr an Tippspielen teilnehmet, dann schaut Euch mal den folgenden Link an:
https://www.bundesliga-prognose.de/


Freitag, 24. Mai 2019

Wir bleiben attraktiv

Die Diskussion um den unglücklichen Wechsel von Julian Brandt verfliegt jetzt doch schnell. Trotzdem nochmal Danke Julian für fünfeinhalb brandtastische Jahre unter dem Bayer-Kreuz.

Es ist leider so, dass ein junger Spieler versucht,  den optimalen Weg für seine Karriere zu finden. 
Wir haben uns für die Champions League qualifiziert hat und trotzdem ist er den Verlockungen des 
BVB unterlegen. Zweifelsohne ist Julian ein grossratiges Talent, aber unersetzbar? Nein, unersetzbar ist kein Spieler.
Selbst wenn nur ein Viertel der aktuellen Gerüchte des Transfermarkts wahr sind. Bayer Leverkusen ist wieder ein attraktives Pflaster und das ist positiv zu sehen.

Samstag, 18. Mai 2019

Die Hymne erklingt wieder in der BayArena

Ehrlich gesagt, das habe ich lange Zeit nicht für möglich gehalten und die Mannschaft hat allen Kritikern in den letzten Wochen und Monaten gezeigt was möglich ist. Mit einer Punktlandung am letzten Spieltag und einem nie gefährdeten 5:1 Sieg in Berlin rückt die Werkself auf Platz 4 in der Abschlusstabelle vor und zieht in die Champions League ein.

Heute konnte man angesichts der Konstellationen auf den anderen Plätzen sehen was der vermeintliche Punktgewinn gegen Schalke zu Hause letzte Woche doch wert war.

Heute ist Feiern angesagt, aber ich bin mir sicher, dass ab morgen die Gazetten wieder das große Spekulieren um potentielle Abgänge und Neuzugänge anfangen. Das nennt man dann halt Sommerpause. Ich trage mir jedenfalls gleich erst die CL-Spieltage fest in meinem Kalender ein und die nimmt mir auch keiner wieder raus.


 

Samstag, 11. Mai 2019

Jetzt kann es nur noch besser werden

Die erste Botschaft der Tages heißt: Wir spielen nächstes Jahr auf jeden Fall in einem internationalen Wettbewerb.

Die zweite Botschaft heißt: Auch wenn unsere Jungs heute gegen Schalke nur einen Punkt eingefahren haben und sich damit sicher für die Euro League qualifiziert haben, ist die Champions League noch in Reichweite.

Unsere potentiellen Gegner haben mir einem Heimspiel gegen Dortmund bzw. einem Auswärtsspiel in München die schwierigeren Aufgaben als wir in Berlin. Aber klar, zunächst müssen wir unsere Hausaufgaben und dann mal schauen was der Rest macht. Aber bitte nicht wieder wie letztes Jahr durch das Torverhältnis die CL verpassen.

Also volle Konzentration auf das Letzte von 45 Spielen und noch einmal alles geben für den besseren europäischen Pokal. 

Montag, 6. Mai 2019

Bloß nicht nachlassen

Okay, mit dem phantastischen 6:1 gegen Frankfurt hätte wirklich keiner im Vorfeld gerechnet. Aber es war nur ein Spiel auf dem Weg ins Ziel, zugegebenermaßen ein Wichtiges. Und der Bayer hat gezeigt, dass er auch wichtige Spiele gewinnen kann. Noch ist alles offen beim Zieleinlauf. Vor Wochen habe ich mir nicht träumen lassen, dass wir doch noch mal so zurückkommen. Und es hat gestern richtig Spaß gemacht, der Mannschaft zuzuschauen. Ich glaube, die beste Halbzeit, die ich je in der BayArena gesehen habe.

Samstag wartet Schalke. Die sind jetzt gerettet. Da weiß ich nicht, ob die Mannschaft zusammenbricht oder sich aufrafft, um zu zeigen, dass es doch geht. Nichts destotrotz, ein Dreier ist für uns Pflicht. Das würde uns sehr helfen, zumal alle anderen Konkurrenten um die internationalen Plätze auch keine einfachen Spiele vor sich haben.

Es geht wieder was. Die Freude ist zurück. So macht der Bayer Spaß.