Montag, 4. Oktober 2021

Die Siegesserie reißt auch in Bielefeld nicht

4:0 Auswärtssieg - das ist das Standardergebnis dieser Woche. Nach dem furiosen Auftritt der Werkself am Donnerstag bei Celtic konnte Bayer auch sein Auswärtsspiel in Bielefeld mit dem gleichen Ergebnis gewinnen. 

Damit hat unsere Mannschaft den wettbewerbsübergreifend fünften Sieg in Folge eingefahren und in der Tabelle zu den Bayern aufgeschlossen. Aus einer guten Mannschaft ragte insbesondere Patrik Schick heraus. Erst legte er Diaby zum 1:0 auf, dann traf er selber mit einem überlegten Flachschuss zum 2:0 und zu guter Letzt markierte er per Kopf in der zweiten Halbzeit das 3:0.

Es ist und bleibt aber dabei: die Mannschaft ist es, die gewonnen hat und das ist das was in den letzten Jahren wahrscheinlich gefehlt hat, denn nur mit solch geschlossenen Mannschaftsleistungen lassen sich solche Ergebnisse einfahren. Dabei hatte es in den letzten Jahren in Bielefeld nicht immer gut ausgesehen, es waren häufig sog. Grottenspiele mit manchmal unglücklichem Ausgang für die Werkself. Aber das war gestern Gott sei Dank anders und das ist gut so.

Jetzt hoffen wir nur, dass sich keiner der 14 abgestellten Spieler bei der Nationalmannschaft verletzt, denn das war zuletzt immer der Herd der Verletztenmisere. Und dann können die Bayern kommen, mal sehen was da geht. 

Freitag, 1. Oktober 2021

Der Star ist die Mannschaft - 4:0 Sieg in Celtic

Der Star ist die Mannschaft und dazu gehört das gesamte Trainerteam. Während man nach dem Rückstand von Celtic merkte, dass die Schotten keinen Plan B hatten zog die Werkself ihr Spiel im Hampden Park in Glasgow weiter durch und ging mit 4:0 als klarer Sieger vom Platz.

Spektakulär war bereits die Atmosphäre vor Anpfiff, als die rund 55.000 Zuschauer im Celtic Park nicht nur die Hymne "You'll never walk alone" intonierten, sondern auch eine beeindruckende Choreographie zeigten. Ein toller Auftakt für einen tollen Abend aus Werkself-Sicht. Ich wäre gerne dabei gewesen, nachdem ich immer noch die tolle Atmosphäre aus dem Spiel gegen Rangers im Kopf habe, das letzte Spiel mit Fans vor der Pandemie.

Nach einem 4:0-Erfolg darf man nicht meckern - zumindest nicht, bevor man ausreichend lobende Worte gefunden hat. Piero Hincapie lieferte bei seinem Startelf-Debüt eine Glanzleistung ab und das nicht nur, weil der Innenverteidiger den Führungstreffer erzielte. Hincapie und Jonathan Tah bildeten ein Bollwerk gegen wild attackierende Schotten. Allein das Tackling von Tah in der 2. Minute war Weltklasse und verhinderte den Führungstreffer der Schotten.

Aber auch der Angriff zeigte das Offensivpotenzial der Werkself eindrucksvoll. 4 Tore in Schottland macht nicht jeder. Und nicht zuletzt: Auch Lukas Hradecky zeigte Außergewöhnliches, entwickelte sich zum Alptraum für Celtics Angreifer.

Makellos war Bayers Auftritt in Glasgow also keineswegs. Die Schotten waren zumindest zu Beginn der zweiten Halbzeit dem Anschlusstreffer sehr nah. So lieferte der Kantersieg auch eine unübersehbare Mahnung 90 Minuten konzentriert aufzutreten, damit auf der Bielefelder Alm am kommenden Sonntag kein böses Erwachen erfolgt.

Sonntag, 19. September 2021

Ein Team

Klar, die erste englische Woche in dieser Saison hätte besser laufen können, aber dennoch können wir trotz der Niederlage letzte Woche gegen Dortmund nach den beiden Erfolgen gegen Budapest und heute in Stuttgart zufrieden sein. Dortmund ist halt eine Klasse für sich, das müssen wir akzeptieren und Budapest war der notwendige Dreier gegen die vielleicht schwächste Mannschaft in unserer Europa League-Gruppe. Aber der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass wir das auch schon hier und da mal verbaselt haben. Heute in Stuttgart war aber ein Sieg der ganzen Mannschaft, wenn man sieht wie alle defensiv und offensiv nach der - berechtigten - roten Karte gegen Robert Andrich füreinander da waren. Und es ist schon interessant zu sehen was ein neuer Trainer aus Tah und Demirbay gemacht hat, die heute nicht mehr aus dem Team wegzudenken sind.

Alles in allem ein gelungener Saisonstart und nur nicht nachlassen. Vor der nächsten Länderspielpause heißt es gegen Mainz zu Hause und in Celtic Glasow zu bestehen. Mit den jüngsten Leistungen müssen wir aber hier keine Angst haben und können weiter Selbstvertrauen für mehr tanken.

 

 

 

 

Samstag, 28. August 2021

Augsburg liegt uns

Auch im 21. Aufeinandertreffen zwischen der Puppenkiste und der Werkself ging der FCA nicht als Sieger vom Platz. Im Gegenteil, am Ende standen vier Tore unserer Mannschaft und nur eins der Augsburger. Zugegebenermaßen hat unsere Mannschaft nur zwei von viermal selber genetzt, aber Eigentore passieren genau dann, wenn man aggressiv nachsetzt und den Gegner unter Druck bringt. Letztendlich trifft für das Augsburger Tor gegen uns die gleiche Beschreibung zu. Damit geht die Werkself ungeschlagen in die Länderspielpause.

Noch ist nichts gewonnen, aber die Punkte die man hat kann man nicht mehr geben. Wichtig ist es nach der Pause direkt gegen Dortmund zu zeigen wer der Herr im Haus ist und das in 2021/22 der Weg nur am Bayer vorbeigeht. Wenn man die Interviews der Spieler hört, dann wird auf jeden Fall deutlich, dass die Jungs Lust haben und die Stimmung im Team gut ist. Aber wie gesagt: alle Wege sind noch lang und die harten englischen Wochen kommen noch, aber noch den letzten Verpflichtungen ist der Kader jetzt wahrscheinlich breit genug, diese Herausforderungen erfolgreich zu bestehen.

 





Samstag, 21. August 2021

Ein magischer Abend in der BayArena

Wer hätte das nach der Vorbereitung und dem bisherigen Saisonstart gedacht, dass wir die Gladbacher mit einem mehr als verdienten 4:0 aus dem Stadion fegen. Während die Werkself phasenweise berauschenden Fußball zelebrierte misslang den Gästen beinahe alles.

Unsere Mannschaft begann mit der Unterstützung des Publikums von Anfang an aggressiv und setzte dem Ball entscheidend nach. Vor allem unsere beiden Außenverteidiger belebten das Spiel sehr deutlich. Da würde man sich wünschen, dass jedes Heimspiel in diesem Rahmen stattfindet, wobei uns allen natürlich 100% Auslastung noch besser gefallen würde als mit 50%.

Nächste Woche gehts nach Augsburg. Ja, da haben wir noch nie verloren. Ich erinnere mich aber daran, dass wir im letzten Jahr mit der allerletzten Aktion in der 95. Minuten durch Tapsoba ausgeglichen haben. Jungs, nehmt das Spiel ernst. 

 

  

 

Sonntag, 15. August 2021

Zufrieden mit dem Punkt an der Alten Försterei

Bayer 04 steckte im Stadion an der Alten Försterei frühe Irritationen ungerührt weg und verdiente sich den einen Zähler beim 1:1 redlich. Nach dem Ausgleich von Diaby war die Werkself bis zur Halbzeit sogar die klar tonangebende Elf. 

Das Spiel fand keinen Sieger, aber in den relevanten Statistiken lag die Werkself vorn. Doppelt so viele Torschüsse abgegeben wie der Gegner, doppelt so viel Ballbesitz, Vorteile auch in der Zweikampf- wie Passquote - alles das kann man nach der misslungenen Vorbereitung positiv werten.

Und das macht alles Lust auf mehr, nicht zuletzt, weil am kommenden Samstag zum Topspiel die Fohlen aus Ostholland kommen. Die wiederum fühlen sich nach dem 1:1 gegen Bayern zu Hause auch als Sieger. Schauen wir mal was das Spiel bringen wird, aber eins ist klar: zu Hause müssen wir deutlich häufiger punkten als im Vorjahr, denn in der BayArena haben wir die Champions League liegen lassen.