Freitag, 13. März 2020

Endete in Ibrox die Saison?

Mit einem aus meiner Sicht nie gefährdeten 3:1 Auswärtssieg bei den Glasgow Rangers hat Bayer auch auf internationaler Ebene alle Möglichkeiten, die Runde der letzten Acht zu erreichen.

Aber verfolgt man die aktuelle Diskussion, dann ist das wahrscheinlich nur ein Muster ohne Wert, denn das Rückspiel ist bereits, wie auch die kommenden Bundesligapartien, abgesagt.

Ich bleibe dabei, Fußball ohne Fans ist ein Muster ohne Wert. Verschiebt die EM 2020 um ein Jahr, auch wenn es der UEFA schwer fällt, dies den Sponsoren beizubringen, aber das ist die gesellschaftliche Verantwortung. Setzt die Liga erstmal bis Ostern aus, dann hat man einen besseren Überblick und kann gegebenenfalls neu entscheiden. So verschafft man sich aber Luft. Und vor allem, streicht auch die FIFA Abstellungsperiode Ende März ersatzlos.

Dies ganze Hick Hack der letzten Tage mit Geisterspielen, dann doch Absage, der eine spielt, der andere nicht, das ist und bleibt auf Deutsch Murks.

Sonntag, 8. März 2020

Das war ein nie gefährdeter Heimsieg gegen Frankfurt

Der außenstehende Fußballfan mag solche Spiele eigentlich nicht, denn 86 Minuten lang war klar, wer als Sieger vom Platz geht, nachdem Youngster Havertz die Werkself früh in Führung gebracht hat. Es war nachher eine Mischung aus einer guten Werkself-Leistung und einer schwachen Frankfurter Vorstellung.

Die Fans hatten Paulinho mit häufigeren Auftritten gefordert, der Trainer hat Paulinho erstmals - mit sechs Rotationen im Vergleich zum Pokalspiel - in die Startelf geworfen, und Paulinho macht zwei Hütten. Das nennt man doch mal gelungen und gibt Selbstvertrauen für den weiteren Saisonverlauf.

Im übrigen fällt auf, dass die Werkself bislang die Belastung aus den englischen Wochen wegsteckt und es ensteht nicht der Eindruck einer gewissen Müdigkeit, die in den Vorjahren in solchen Belastungszeiten immer zu erkennen gewesen war. Unser Trainer rotiert auch viel und das gibt Luft für die neuen Aufgaben und ist sicherlich ein Grund für den bislang in 2020 herausragenden Erfolg.

Donnerstag jetzt Glasgow Rangers in Ibrox. Sportlich machbar und für die Zuschauer interessant. Auf geht's Werkself, die Serie kann Bestand haben.

Freitag, 6. März 2020

Hauptsache im Lostopf

Als sich beim Pokalspiel gegen Union nach etwa 10 Minuten bedrückende Stille in der BayArena breit machte, war klar, dass der Fussball nur noch Nebensache war. So machte ein medizinischer Notfall in F1 die Partie zu einem Geisterspiel. Danke auch an die Union Fans für das Einstellen der Unterstützung, aber manchmal gibt es wichtigere Dinge im Leben. Bis zur Halbzeit war die Lage entschärft und der betroffene Bayer Fan war nach erfolgreicher Reanimation auf dem Weg ins Krankenhaus.

Das war auch der Startschuss für die Werkself den 0:1 Halbzeitrückstand wett zu machen. Mit der Unterstützung des kurz zuvor eingewechselten Karim Bellarabi gelang dann auch der Ausgleich und als sich der Gegner dann schon auf die Verlängerung einstellte köpfte Charles den Ball zum umjubelten 2:1 ins Netz. Diabys Baby-Tor zum 3:1 in der Nachspielzeit machte alles klar.

Damit ist Karim jetzt auf der Union-Seite wahrscheinlich der gefürchteste Stürmer, hatte er doch vor gut zwei Wochen beim Ausärtsspiel der Werkself in Berlin von der Einwechselbank kommend in der Nachspielzeit zum Siegtor für die Werkself genetzt.

Sonntag ist Auslosung und unser Logo liegt mit drei anderen im Topf. Nach drei Heimspielen im Pokal in Folge spricht statistisch vieles für ein Auswärtsspiel. Das kann Bayern oder Frankfurt sein, aber auch Saarbrücken. Wunschlose werden sowieso nicht berücksichtigt, man muss nehmen was kommt. Aber vorher volle Konzentration auf das Heimspiel am Samstag gegen Frankfurt. Das 6:1 aus der vorhergehenden Saison zu wiederholen wäre ein Wunsch für Samstag, wenn es dann doch Wünsche gibt.


 

Sonntag, 1. März 2020

Zu stark für den Tabellenzweiten

Bayer präsentierte sich auch drei Tage nach Porto in einer guten Verfassung, so dass der hochgelobte Tabellenzweite RB Leipzig die Werkself zu Hause nicht schlagen konnte. Klar, ein Dreier hätte uns näher an die Top 4 gebracht, mit dem Punktgewinn bei den heimstarken Dosen können wir zufrieden sein.

Und jetzt geht's weiter mit den englischen Wochen und im Viertelfinale kommt Union am Mittwoch ins Haberland.  Auch wenn wir die in dieser Saison schon zweimal geschlagen haben, ein Selbstläufer wird das unter keinen Umständen. Da muss es auch wieder heißen, dass die Mannschaft diese Aufgabe voll konzentriert angeht.

Freitag, 28. Februar 2020

Die magische Nacht von Porto

„Porto gegen Bayer chancenlos", „Bayers erstaunlicher Sieg“ das sind bereits einige Minuten nach dem Abpfiff die Headlines der Nachrichtenagenturen, nachdem sich die Werkself mit einem 3:1 Auswärtssieg in Porto für die nächste Runde der EuropaLeague qualifiziert hat.

Eigentlich war es ein völlig unspektakulärer Abend wie ich ihn mag, wenn unsere Mannschaft nach dem Hinspielsieg früh in Führung geht und nichts anbrennen lässt. Zu keinem Zeitpunkt des Spiels hatte man das Gefühl, dass das Logo von Porto am Freitag in der Lostrommel liegen wird.

Ballbesitzanteile und Passquoten waren in Porto nicht so wichtig. Der Gegner hätte nur zu gern die hoch stehende Bayer-Mannschaft gehabt, die man aus vielfach in der Liga gesehen hat, um sie mit gewonnenen Zweikämpfen und Kontern aus dem Wettbewerb geworfen. Das ging aber nicht, denn Bayer 04 hatte von Beginn an fast die gesamte Mannschaft hinter dem Ball.



Sonntag, 23. Februar 2020

Solche Spiele haben wir früher nicht immer gewonnen

Ich kann mich noch genau an die Zeiten erinnern, an denen die Werkself nahezu immer nach einem internationalen Auftritt das nächste Spiel vergeigt hat. In der momentanen Tabellenkonstellation können wir uns da nicht leisten, da wir uns noch im Aufholmodus befinden.

Und die Werkself ließ auch beim 18. Aufeinandertreffen zwischen den Puppenspielern und Bayer diesmal nicht anbrennen. Klar kann man immer darüber diskutieren, ob der Sieg nicht höher ausfallen müsste. Wichtig für mich sind nur die drei Punkte, denn wi rhaben schon gegen Mittelfeldmannschaften wie Freiburg und Hoffenheim zu Hause ein paar Punkte liegen lassen.

Und wichtig ist, dass unser Trainer gut rotiert hat, schließlich liefen zu Beginn 5 neue Spieler auf, die gegen Porto nicht in der Startelf gestanden haben. also ist der heutige Heimsieg auch ein klares Zeichen für die Breite im Kader.

Freitag, 21. Februar 2020

Guter Start in englische Wochen

Jetzt geht es in allen Wettbewerben Schlag auf Schlag und eine englische Woche folgt der anderen. Mit dem 2:1 Heimsieg gegen Porto ist der Werkself hier zweifelsohne ein guter Start gelungen. Natürlich heißt 2:1 noch nicht weiterkommen, aber ein wichtiger Grundstein ist gelegt. Da hat es durchaus schon mal schlechtere Voraussetzungen vor dem Rückspiel gegeben.

Die Erkenntnis des gestrigen Abends ist eigentlich auch ganz klar. Mit Tapsoba haben wir einen bärenstarken Abwehrspieler verpflichtet, der sich erneut durch ein exzellentes Stellungsspiel auszeichnete. Von seinem ganzen Bewegungsabläufen her hatte man immer das Gefühl, dass Danny da Costa zurückgekommen ist. Natürlich gabe es auch Enttäuschungen. Für mich konnte Demirbay erneut nicht die Hoffnungen erfüllen, die sich alle von seiner Verpflichtung erhofft haben. Aber was nicht ist kann ja noch werden. Auch so hat es zu einem eigentlich nie gefährdeten 2:1 Heimsieg gereicht.